WIENERIN: WELTFRAUENTAG IST JEDEN TAG

Der Weltfrauentag am 08. März – Ein Tag, an dem der Ruf nach Gleichberechtigung bekanntlich lauter wird: Die Medien zitieren wie erwartet ihre Statistiken, zeigen aktuelle Missstände auf und wiederholen alt-bekannte Forderungen. Alle Jahre (einmal) wieder!

Auch die WIENERIN greift die Thematik auf ihren Kanälen umfassend auf – 365 Tage im Jahr. Wie kein anderes Frauenmagazin im deutschsprachigen Raum, lebt die WIENERIN einen politisch wie solidarisch verantwortungsvollen, gesunden Feminismus und spricht sich gegenüber ihrer Community täglich für Chancengleichheit und somit für die gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben sowie an politischen Entscheidungsprozessen und gesellschaftlichen Ressourcen aus!

 

Die Stimme der modernen Frau zu sein – eine Aufgabe, der WIENERIN Chefredakteurin Barbara Haas und ihr Team täglich leidenschaftlich nachgehen. Eine Mission, die historisch gewachsen und aktuell wichtiger denn je ist. Dass das Leben entspannter wäre, gäbe es Geschlechtergerechtigkeit, ist der WIENERIN Community bewusst. Dass sich dieser Wunsch von heute auf morgen nicht umsetzen lässt, auch! Aber es lohnt sich dranzubleiben, davon ist Barbara Haas überzeugt: Dass Frauen jedes Jahr mehr Arbeit leisten und dafür viel weniger bezahlt bekommen als Männer, ist leider keine kuriose Slapstick-Rechnung, sondern Realität. In Österreich und auf der ganzen Welt. Die WIENERIN will diesen Umstand aber nicht (nur) bejammern. Wir setzen den Frauentag deshalb so groß in Szene, weil wir Bewusstsein schaffen wollen. Für starke Frauen, mutige Lebensentwürfe und auch lässige Männer, die verstehen, dass Gerechtigkeit einfach richtig ist. Am Frauentag hauen wir klarerweise ein bisschen mehr auf den Putz, aber wir bleiben auch den Rest des Jahres dran. Weil Gerechtigkeit was Gutes ist. Und daher allen gut tun würde.“