Bastel-Video: Bundespräsidentschafts- kandidaten im WIENERIN-Kreativtest

Die WIENERIN ließ fünf Bundespräsidentschaftskandidaten für sich basteln und lernte sie von einer ganz neuen originellen Seite kennen.

 

Wen wählen wir? Einen kreativen Bundespräsidenten? Klar. Die WIENERIN hat die Kandidaten ins Film- und Bastelstudio gebeten. Heraus kamen interessante/lustige/bizarre Kunstwerke, die vor allem eines sind: persönlich.

 

Norbert Hofer, Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Richard Lugner und Alexander Van der Bellen stellten bei der WIENERIN ihre Kreativität unter Beweis. Im anschließenden Interview mit WIENERIN-Chefredakteurin Barbara Haas sprachen sie über Feminismus, ihre politischen Ziele und Risikofreudigkeit. Zu sehen sind die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der WIENERIN und auf WIENERIN.at. Just die einzige kandidierende Frau für das Amt des Bundespräsidenten wollte leider nicht Teil der Kampagne sein.

 

Hier geht’s zu den Videos.

 

Zitate der Spitzenkandidaten

 

Rudolf Hundstorfer: „Ich habe bis vor wenigen Jahren meine Hosen selbst gebügelt. Habe ich wirklich selber gemacht!“

 

Andreas Khol: „Ich bin ein bunter Konservativer, kein erzener. Ich bin der Meinung, die Konservativen stehen an der Spitze des Fortschritts.“

 

Norbert Hofer: „Ich bin weder Macho noch Feminist. Ich glaube nicht, dass die Frau das Beiwagerl eines Mannes sein soll.“

 

Alexander Van der Bellen: „Wenn ich sehe, dass die Schere zwischen Männer- und Frauengehältern so weit auseinanderklafft, dann ist das weder fair noch ökonomisch – hier wird diskriminiert. Es ist skandalös, dass Frauen an die gläserne Decke stoßen.“

 

Richard Lugner: „Frauen und Männer sind vor dem Gesetz gleich, so steht es in der Verfassung. Aber ich kandidiere nicht als Präsidentin von den Feministen.“